Einbau eines Doppelbatteriesystems in den Ford Ranger - wohin mit der Batterie?

  • Auf unsere Norwegentour letztes Jahr hatte ich durch Eigenverschulden meine Batterie leergezogen, so dass ich Starthilfe benötigte. Dumm, wenn man zu faul ist, 2 Tage sein Solarpanel nicht aufzustellen. Dies war der Punkt, wo ich mich entschieden habe, ein Doppelbatteriesystem einzubauen. So haben wir auf der Heimfahrt von Norwegen nach Leipzig einen kleinen Abstecher nach Hannover zu Frontrunner gemacht.


    Dort kaufte ich das National Luna Set mit Batteriemonitor, Kabelset und dem Trennschalter. Da es im Ford Ranger irgendwie keinen richtigen Platz für eine zweite Batterie gibt, ich aber keine Batterie unter dem Fahrzeug einbauen wollte, empfahl mir der Verkäufer eine Halterung für die Ladefläche. Hat mir zwar nicht ganz so gefallen, da ich eigentlich den ganzen Platz brauche, aber anders ging es damals augenscheinlich nicht. Da die Halterung nicht auf Lager war, aber sich angeblich gerade in der Zulieferung befand, wollte er mir diese nachschicken. Was soll ich sagen, leider kam von Seiten Frontrunners keinerlei Lebenszeichen mehr, so das ich nach 7 Wochen keine Lust mehr auf warten hatte, und mir selber Gedanken zur Befestigung machte.


    Da ich wie schon gesagt, nicht ganz glücklich mit der Batterie auf der Ladefläche gewesen wäre, habe ich mir überlegt, wo zum Teufel man noch eine Batterie verstecken könnte. Und was soll ich sagen, ich habe Platz unter der Rücksitzbank auf der Beifahrerseite gefunden. Dort passte aber leider kein viereckige Batterie herein, da die Vertiefung dort eher gerundet, nicht tief genug und schräg ist.


    Aber kein Problem für einen Bastler, der eigentlich nichts perfekt kann, aber es trotzdem am Ende so hinbekommt, das es hält/funktioniert.


    Also Batterie angehalten, Umriss gezogen und dann mit der Flex losgelegt. Hat eigentlich recht gut funktioniert, wenn man einmal von dem zeitweilig in Flammen stehenden Teppich abgesehen hat :D. Als alles unpassende rausgeflext war, habe ich die Batterie mit Bauschaum schön festgeschäumt. Hält wie Bombe - ich freu mich auf den Tag, wo ich sie wechseln muss =O.




    Schaut russisch aus, ist russisch verarbeitet, aber hält. Wenn der Sitz runter gekippt ist, sieht man nichts mehr von der Handwerkskunst.




    Die Kabel habe ich dann ordentlich nach vorn verlegt, den Trennschalter unter dem Handschuhfach neben dem Innenraumfilter befestigt und den Batteriemonitor am Armaturenbrett angeschraubt. Was soll ich sagen, ich fahre jetzt damit seit einem Jahr herum, und es funktioniert immer noch ordentlich.



  • Der Platz der Batterie ist ja gut. Aber wär's nicht einfacher gewesen die Batterie mit einem Bügel zu befestigen?

    Ich kenn ja jetzt den leeren Raum da nicht, aber raus machen möcht ich die nicht?


    Der Bauschaum wird mit der Zeit auch spröder


    Aber solange eshält?

  • Ohne zu wissen wie es leer aussieht wüsste ich auch keine Lösung? VLT eine Platte einschweisen!?

    Was noch dazu kommt sind die eigenen Möglichkeiten.


    Ich hab z.B. das Glück das Papi eine gut ausgerüstete Werkstatt inkl Schweiss und Biegegeräte daheim hat.

    Fahrzeugtechnik ist dann sein Thema als KfzMeister. Innenausbau und viele andere Sachen schaff ich dann selbst. Aber einmischen tut er sich trotzdem?


    Zeig mal Fotos vom ganzen Ranger.

    Wo schläfst du? Wohin gehts/ging's?

    Welche Pläne hast du noch?


    Ciao

  • Die Unterbringung der Batterie sieht doch ganz haltbar aus. Auch in der freien Wildbahn muss man improvisieren und es gibt nicht immer Lösungen "von der Stange". Genau diese Herausforderungen sind es, die Adventure-Touren und Survival so spannend machen...