Corona-Virus - Seid ihr vorbereitet?

  • Das Corona-Virus zieht immer weitere Bahnen. Alleine heute gab es in Italien 133 neue Todesopfer. Weite Teile Norditaliens sind abgeriegelt.
    Früher oder später könnten solche Maßnahmen auch in Deutschland zum Einsatz kommen.


    Es würde mich interessieren, ob ihr euch auf solche oder ähnliche Situationen vorbereitet habt.


    Meine Freundin und ich hatten schon immer einige Vorräte im Haus. Seitdem das Virus grassiert, haben wir unsere Vorräte allerdings nochmal ein gutes Stück aufgestockt. Von einem „Profi-Prepper“ sind wir noch ein großes Stück entfernt, aber ich denke, dass wir ca. drei Wochen mit unseren Vorräten auskommen könnten.
    Dabei hat uns keineswegs (wie in den Medien teilweise zu lesen war) die Angst vor einer Warenknappheit angetrieben als viel mehr der eventuelle Fall einer Infektion. Außerdem wollen wir, so gut es geht, große Menschenansammlungen vermeiden.


    Wie sieht’s bei euch aus?

  • das virus ist "relativ" harmlos - ein direkter nachweis bzw. beweis der virus sei für alle genannten (corona)toten verantwortlich ist bisher nicht erbracht. bei den toten wurde der virus nachgewiesen ist eben kein beweis vermutlich hatten alle auch andere dinge gemeinsam (z.b andere vorerkrankungen oder hohes alter etc.) - die todeszahlen sind bisher auch nicht sonderlich gestiegen gegenüber vorangegangener jahre - und auch die lebenserwartung dürfte nicht signifikannt verändert haben im vergleich mal eine relativ gut gesichert zahl jährlich gibt es ca. 1 mio. verkehrstote


    offensichtlich stirbt nicht jeder an dem virus sondern nur ca. 5% selbst wenn man dies auf die welt extrapoliert wird es das bevölkerungswachstem nur leicht ausbremsen (1% pro jahr aber tendenz fallend) vielleicht ca. 6 Jahre wobei es da auch unterschiede geben wird weil die erste weit ein besseres gesundheitssystem hat


    aber es macht etwas sehr deutlich gegenüber anderen szenarien hilft ein inch rucksack oder jede andere vorbereitung sehr wenig gegen einen sehr kleinen biologischen feind - also solange man nicht über einen "bunker" verfügt der für das restliche leben mit allem inkl. sauerstoff ausgerüstet ist wird man mit fast 100% sicherheit an einem wirklich gefährlichen virus (gegen den es keine medikamente /therapie gibt) über kurz oder lang sterben


    weil irgendwann die vorräte aufgebraucht sind bzw. nichts mehr produziert wird also auch leute die ihren eigenen kleinen bauernhof haben oder imkern etc. wird es treffen und natürlich auch die spinner in den us bunkeranlagen (survivalcondo bzw. terravivos ) nur eben etwas später


    ich lebe ganz normal weiter und mach mich nicht verrückt


    mr

  • Dass nicht jeder an dem Virus stirbt ist klar. Die Toten waren ja mit großer Mehrheit im fortgeschrittenen Alter und hatten Vorerkrankungen.
    Ich bin jetzt auch kein Mensch, der sich zu Hause einschließt und keinen Fuß mehr vor die Tür setzt. Ich folge zwar den Anweisungen der Behörden (Kontaktverbot, nur zu zweit Unterwegs,...), aber ansonsten lebe ich auch weitestgehend normal.
    Die Vorräte haben wir aufgestockt, da meine Freundin aufgrund einer Vorerkrankungen zur Risikogruppe gehört und ich die größte Gefahr einer Infizierung beim einkaufen sehe.

  • Hi,


    dein Beitrag war ja am Anfang der Pandemie, jetzt ist ja einige Zeit vergangen und ich befasse mich auch immer mehr mit dem Thema..

    Wie wir gesehen haben, ist hamstern vorerst nicht nötig. Die Supermärkte scheinen ja offen zu bleiben.

    Ich denke es ist prinzipiell nie verkehrt einen kleinen Vorrat zu haben, man weiß nie was passiert.

    Du kannst dir ja ein, oder zwei Bundeswehr-Nahrungs-Notfallkits besorgt. Das Essen da drin ist kein purer Luxus, aber sehr lange haltbar.


    Im Fall einer Quarantäne oder Infektion ist es natürlich ideal, wenn man alles zuhause hat. Besonders wenn man keine Verwandte oder Bekannten hat die einen Versorgen können.


    Wir haben einiges eigefroren an Brot (kann nicht ohne). Hoffen wir, dass der Strom bleibt :D


    LG

  • Jedoch finde ich es gut einen Vorrat für ein paar Wochen zu haben, da es schon passieren kann, dass man wegen Quarantäne das Haus nicht verlassen kann.

    Und genau das ist das Problem. Die meisten Haushalte haben keinen Vorrat angelegt. Jetzt bricht natürlich die „Panik“ aus und die Masse der Haushalte legt jetzt einen Vorrat für den Fall der Fälle an. Ich musste glücklicherweise nur einige Vorräte auffüllen. Mit einem Hamstereinkauf, wie man sie in den Medien sieht, hatte das aber bei weitem nichts zu tun. ;)

  • Hallo,

    ich habe schon vor dem Coronavirus einige Vorräte gesammelt. Das einzige was bei mir in der Corona-Zeit knapp wurde war Klopapier:D.

    Also ich finde man sollte sich insgesamt einiges aufbewahren, was auch eine lange Haltbarkeit hat. Egal ob es Notrationen von der Bundeswehr sind, jegliche Dosenmahlzeiten oder Nahrungsergänzungsmittel/-pulver.

    Was ich vorher nie so stark berücksichtigt hatte waren medizinische Produkte.

    Man sollte generell nie alles auf einmal leerhamstern in Einkaufsläden, sondern lieber Stück für Stück bei jedem Einkauf Sachen für die Vorratskammer mit einkaufen.

    So kommt man ziemlich gut durch eine Krise wie z.B. den Coronavirus.

    Es ist insgesamt gut in der jetzigen Zeit so gut es geht zu Hause zu bleiben. Eine Vorratskammer erleichtert dies!


    Ich hoffe ich konnte helfen :)