INCH (I'm Never Coming Home) vs BOB (Bug out Bag)

  • Ein BOB ist nur für eine bestimmte Zeit, in der Regel für 72 Stunden, ausgelegt. Meinen BOB passe ich z.B. auch den Jahreszeiten an, was die Bekleidung betrifft. Außerdem gehe ich bei der Nutzung eines BOB davon aus, nach einer gewissen Zeit wieder nach Hause zu können, oder an einem anderen Ort (Verwandte, Freunde, Notunterkunft) unterzukommen.


    Ein INCH hingegen ist nach meiner Definition auf eine längere Flucht und damit auf alle vier Jahreszeiten ausgelegt. Außerdem soll er das autarke Überleben, auch in der Natur, sicherstellen. Bei der Nutzung eines INCH gehe ich davon aus, dass ich nicht mehr nach Hause zurückkehren kann.


    Nach meiner Definition unterscheiden sich die Rucksäcke also einfach in Größe und dem Umfang der Ausstattung.

  • Diese Anregungen habe ich mir aus den Videos gezogen.

    Wenn der Fluchtrucksack zusammengestellt ist, sollte man diesen auf jeden Famm mal unter „realistischen Bedingungen“ testen.

    Möchte man z.B. in den Wald zu einem Versteck fliehen, sollte man einige Tage dort verbringen (natürlich inkl. Übernachtung!) und nur die Ausrüstung aus dem Rucksack nutzen. Wenn man dann feststellt, dass wichtige Teile fehlen, kann man den Versuch (je nachdem wie wichtig das Ausrustungsteil wirklich ist) u.U. auch abbrechen. Im Ernstfall geht das natürlich nicht.

  • ja (natürlich) - der häufigste fall bei mir (bisher 3x) war blindgänger - da brauche ich kein zelt, schlafsack, isomatte, essen, brenner, etc. sondern nur papiere, geld, laptop

    und je einmal zuhause hochwasser (da habe ich den 165l sack mit allem was ich kurz tragen konnte vollgemacht) und feuer/rauch - war am schlimmsten - zum glück feuer/rauchmelder und fluchthauben - nur mit unterwäsche (hand)schuhen und feuerlöscher+haligantool übers dach mit der family rausgekommen


    sind nicht so die klassischen szenarien für bob aber eben realistisch


    mr

  • Ich habe nur einen BoB, den ich im Ernstfall nutze. Ich hoffe nicht, dass ich in eine Situation komme, in der ich einen INCH brauche. ?(

    Eine „BoB-Lage“ scheint mir auch realistischer zu sein als eine „INCH-Lage“. Ich gehe davon aus, dass es bei Katastrophenfällen für meine Freundin und mich einen Zufluchtsort geben wird, sodass wir nicht über eine unabsehbare Zeit auf der Flucht sein müssen. Ihre Eltern wohnen ca 400 km von uns entfernt, meine ca 200 km. Es kann natürlich sein, dass wir uns, aus welchen Gründen auch immer, zu Fuß „durchschlagen“ müssen. Da ich aber nur von lokalen Schadensfällen ausgehe, vertraue ich auf die Funktionalität der öffentlichen Verkehrsmittel.