Overlander als Digitalnomaden - Aufregendes Leben oder nüchterner Alltag?

  • Wollten wir den „Digitalen Nomaden“ mit einem Satz umschreiben, so wäre dieser ein Mensch, der ein freies Leben dem Büroalltag vorzieht und gleichzeitig als Weltbürger auf der gesamten Welt zuhause ist. Er benötigt ausschließlich seinen Laptop und leichtes technisches Beiwerk zum Verdienst seines Lebensunterhaltes. Ganz nebenbei lässt er sich zeitweise an den Plätzen unserer Erde nieder, die ihn inspirieren oder seine Reiseträume widerspiegeln. Gerade im Bereich der Overlander sind Digitalnomaden stark vertreten.



    Warum werden junge Menschen zu digitalen Nomaden?

    Freiheit und Unabhängigkeit sind höchstes Ziel der reisefreudigen Online-Arbeiter. Immer mehr Menschen, vor allem die jüngere Generation, kehren dem tristen Büroalltag den Rücken. Der 8-Stunden-Tag im Büro gehört nicht zum bevorzugten Lebensstil von Menschen, die die Freiheit lieben. Die Welt bereisen und nebenbei Geld verdienen, so lautet das Motto der digitalen Reisenden. Rein in den Flieger, hin zum Lieblingsort und das Leben genießen.


    Ein Großteil der digitalen Nomaden schafft den Spagat zwischen Freiheit, Freizeit und Arbeit spielend leicht und führt ein Leben, von dem andere nur träumen. Wer jedoch den Sinn für die Realität verliert, katapultiert sich schnell ins finanzielle Aus. Jeder kann es schaffen, diese Freiheit zu genießen, benötigt dazu ein gutes Konzept, ein hohes Maß an Disziplin und Selbst-Motivation.


    Welche sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein gelungenes Leben als digitaler Nomade?
    Waren es zu Beginn des digitalen Nomadentums, etwa ab dem Jahr 2010, nur wenige Aussteiger, die diesen Schritt wagten, völlig unabhängig und ausschließlich online ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, hat sich daraus bis heute ein eigener Berufszweig herauskristallisiert und ein großes Netzwerk für digitale Weltreisende ist entstanden.


    Inzwischen muss niemand mehr das Rad neu erfinden. Zahlreiche digitale Nomaden teilen ihre Erfahrungen in Blogs, geben ihre Tipps im Internet weiter und bieten damit den perfekten Leitfaden. Die Lebenswelten jedes einzelnen digitalen Weltenbummlers sind so unterschiedlich wie der Lebensweg dieser oft bewunderten Menschen.


    Großes Geschäft oder kleiner Nebenverdienst?

    Die einen bauen sich online ein gewinnbringendes Geschäft auf, was viel Zeit und Mühe erfordert. Der genügsame digitale Reisende möchte dagegen lediglich seine Reisekosten gedeckt wissen, und benötigt nur wenig zum Leben. Die Entscheidung trifft jeder zunächst für sich selbst. So mancher Sicherheits-Idealist lebt auch als digitaler Lebenskünstler, bevorzugt es aber, fest angestellt für Unternehmen zu arbeiten.


    Freiberufler oder Gewerbe?
    Digitale Nomaden sind keine abhängenden Aussteiger, sondern Menschen, die sich vor ihrem Einstieg in die digitale Berufswelt der Reisenden Gedanken machen, wie sie ihre Brötchen verdienen möchten. Zu den freien Berufen zählen auch Künstler, Schriftsteller, Autoren und Übersetzer. Unzählige digitale Nomaden verdienen ihren Lebensunterhalt mit einem dieser Berufe und sind damit tatsächlich frei. Ist diese berufliche Entscheidung erst einmal getroffen, kann es fast schon losgehen mit der digitalen und realen Reise um die Welt. Auf einige Vorkehrungen und Überlegungen verzichtet der clevere digitale Geschäftsmann jedoch nie.


    Nicht jeder digitale Nomade, der ein selbstbestimmtes Leben führen möchte, gibt gleich seine Wohnung auf. Denn dies würde viele Problematiken hervorrufen. Er bekäme kein Bankkonto und/oder keine Kreditkarte, keinen Handyvertrag und selbst Prepaid-Tarife gibt es in Deutschland nur nicht ohne Meldeadresse. Wer dennoch die Abmeldung in Deutschland vorzieht, benötigt mindestens eine Postadresse, und die Abholung und Weiterleitung wichtiger Dokumente sollte immer gewährleistet sein.


    Zahlreiche Vorteile durch den Lebensstil der digitalen Weltenwanderer
    Digitale Nomaden sind frei, aber nicht allein. Überall auf der Welt lernen sie interessante Menschen kennen. Dies können Kunden sein oder nette private Kontakte für ein gemeinsames Essen am Abend mit anregenden Gesprächen. An vielen Orten der Erde treffen sich digitale Nomaden in Gruppen.


    Wer nicht alleine seine Arbeiten am Laptop erledigen möchte, findet an vielen Orten der Welt inzwischen Co-Working-Spaces. Dort mietet der digitale Kreative gerne Arbeitsplätze stundenweise, tageweise oder für mehrere Tage an. Neben neuen Bekanntschaften und Freunden findet der unabhängige Reisende hier einen Schreibtisch, Drucker, Fax und alles, was er für die Erledigung seiner täglichen Aufgaben benötigt. Darüber hinaus entscheidet der digitale Nomade darüber, wann er arbeitet, wo und wie viel, immer abhängig von seinem Lebensstil. Wer in teuren Unterkünften lebt, kann ganz sicher nach 4 Stunden Arbeit die Beine nicht in den Sand legen, aber er kann Pausen einlegen. Lange Pausen, an denen er am Strand liegt, Besichtigungstouren unternimmt oder gemütlich essen geht.


    Mit den Einheimischen leben - nicht durch sie
    Auch das einfachere Leben eines digitalen Nomaden hat seinen Reiz. Preiswertes Street Food in Asien, Pizza oder Fisch an der Küste von Italien oder brasilianische Eintöpfe schonen die Kasse. Ganz nebenbei lernt der schöpferische Idealist so das echte Leben der Einheimischen besser kennen. Und dann reicht je nach Aufgabenbereich auch schon mal der 4-Stunden Tag.


    Schwankendes Einkommen - steigende Lebensfreude
    Die Einkommen der meisten Freiheitsliebenden schwanken sehr stark. So berichtet der eine oder andere davon, auch schon mal drei Tage mit einer Packung Plätzchen auszukommen, damit noch Geld für ein Flugticket übrig ist. Und das ist gar nicht mal so selten. Als negativ empfinden das die wenigsten. Dafür entdecken Sie die Welt und gehen aus finanziellen Engpässen meist ohne Blessuren hervor.


    Sesshaft auf Zeit
    Sesshaft auf Zeit wird der digitale Nomade kostengünstig in preiswerten Hostels. Viele dieser Häuser bieten dem reiselustigen Online-Worker guten Komfort und WLAN. So hat der digitale Nomade seine Arbeitsmöglichkeit direkt vor Ort. Viele Hostels bieten Langzeit-Gästen nebenbei eine familiäre Atmosphäre mit gutem Anschluss an Gleichgesinnte und hübsch eingerichtete Zimmer mit Wohlfühleffekt, im Süden oft mit Balkon oder Terrasse. Das nimmt einen hohen Stellenwert bei digitalen Nomaden ein, insbesondere wenn sie länger an einem Ort verweilen. Drei Monate an einem Ort, da setzt der digitale Lebenskünstler auf ein gutes Umfeld.


    Vor dem Start in das Nomadenleben
    Halbwegs vernünftige Menschen begeben sich nicht einfach auf einen unbestimmten Weg. Je nachdem, wohin die Reise den Nomaden führt, passt er seine Kleidung entsprechend an. Eine Krankenversicherung muss immer gewährleistet sein, ebenso, wie die Möglichkeit, an Geld zu kommen. Viele Banken bieten Konten mit Prepaid Kredit-Karten oder üblichen Kreditkarten extra für reisende digitale Menschen. Leben kann auch der digitale Nomade nur, wenn er sein Einkommen und damit sein Auskommen hat. Demnach empfehlen erfahrene digitale Reisespezialisten, dass eine auskömmliche Arbeitsumgebung vor Ort - wo immer dieser Lieblingsplatz der Welt auch sein mag - vorhanden sein sollte. Das Minimum ist W-LAN. Eine Alternative wären Surfsticks mit SIM-Karten des entsprechenden Landes oder landesübliche Prepaid-Tarife.


    Das Essen
    Auch das Essen muss man mögen. Nicht jeder verträgt die Kost in fernen Ländern. Unwichtig, denken viele. Aber falsches Essen kann für den digitalen Reisenden zur Tortur werden. Hier holt der findige Digitalist schon vor Beginn seines abenteuerlichen Lebens Informationen ein. Drei Monate Asien mit Magen- und Darm-Problemen wünscht sich niemand. So wählt der Fernweh-Arbeiter seine Ziele auch nach leiblichen Genüssen aus, es sei denn, er ist experimentierfreudig.


    Grundversorgung für die Gesundhet
    Digitale Nomaden reisen bevorzugt mit leichtem Gepäck in warme Länder. Niemand käme auf die Idee, für einen Extra-Koffer, vollgepackt mit Medikamenten, am Flughafen hohe Gebühren zu bezahlen. Doch eine medizinische Grundversorgung sollte schon gewährleistet sein. Dazu gehören Mittel gegen Fieber, Magenprobleme, Erkältungen und Schmerzmittel.


    Fazit
    Tatsächlich arbeiten viele mit ihrem Laptop und Handy unter Palmen, an Traumstränden und bereisen spannende Länder. Sie leben, wie es ihnen gefällt. Das Leben eines modernen Online-Arbeiters bedeutet: D isziplin, I nteresse, G enialität, I nformation, T echnik, A usspannen, L ebensfreude (und L ebenskunst).



    Wäre diese Art zu Leben etwas für Euch, oder sind hier sogar Digitalnomaden unter uns? Wie ist Eure Meinung dazu?

  • Solange die Digitalnomaden für sich selber sorgen können, ok.

    Allerdings ist es auch ein zunehmendes Phänomen, dass auf diversen YT Kanälen um Money „gebettelt“ wird. „Bitte spendet doch für uns...“.

    Finde ich dann weniger ok.

    Müsste ich nicht auch eine Familie versorgen und langsam auch mal an die Rente denken, hätte ich es vielleicht früher auch mal so gemacht. Allerdings ohne betteln!