Probleme mit einem Messer im Ausland? Welches Outdoormesser für Frauen?

  • HuHu,

    wir möchten in Zukunft gerne Fernwanderungen und Camping in verschiedenen Ländern machen. Wir bereiten uns gerade auf dieses Thema intensiver vor. Ausrüstung haben für für autarke Geschichten noch keine richtige. Angeregt durch Ronnys Bilder, brauchen wie jetzt natürlich auch noch ein Messer. Sandra meinte aber, dass es in verschiedenen Ländern angeblich Verbote von Messern gibt? Ich weiß, das größere Messer in England nicht erlaubt sind. Dort habe ich 1 Jahr studiert. Aber gibt es diese Verbote oder besondere Regeln auch bei diesen Outdoormessern auch in anderen Ländern Europas? In Deutschland sollte man ja keine Messer über 12cm Klingenlänge im Wald dabei haben. Was wäre dann aber ein tolles Messer, welche auch ein paar Jahre hält, wenn man einmal im Ausland unterwegs sein möchte? Sandra schnitzt gern mit Ihrem Taschenmesser herum. Dies ist zwar nicht meine Intension, aber es wäre toll, wenn man damit also auch schnitzen könnte.


    Liebe Grüße

    Maria

  • Wenn es für 2 Frauen sein soll, welche eher keine harten Arbeiten mit dem Messer machen werden, sondern eher Camping, Bushcraft Light oder etwas Schnitzen wollen, würde meine Empfehlung bei Casström liegen (https://www.casstrom.com/).


    Vom Preis-Leistungsverhältnis, der Größe und Qualität finde ich eines der genannten von Casström für Euch am besten. Aber wichtig: Kauft Euch eines der Modelle mit Scandischliff, wenn ihr öfters etwas "rumschnitzen" wollt. Unten seht ihr meine beiden von Casström. Einmal das Casström No. 10 Swedish Forest Knife Orange G10 und das Casström Lars Fält Bushcraft Knife.


    Wie man den richtig schärft, kann Euch Daniel dann ja mal im Kurs zeigen.


  • Klar ist der S90V Stahl vom Benchmade nicht von dieser Welt. Den bekommen die beiden wahrscheinlich sowieso nie Stumpf. Aber wenn doch, dann geht's damit zum Messerschleifer.


    Den K720 oder Sleipner Stahl (je nach Auswahl) Scandischliff vom Casström Nr. 10 oder dem Lars Fält bekommt auch ein Anfänger wieder selbst zur Not mit einem Kiesel Scharf.


    Meiner bescheidenen Meinung nach, sind es trotzdem keine Messer für Anfänger. Gut, daß Lars Fält könnte sogar etwas zu groß für Frauenhände sein. Aber das Nr. 10 würde ich trotzdem immer für das genannte Verwenderprofil empfehlen. Dann gibt es ja noch das Woodsman bei Casström. Aber das wäre mir persönlich zu klein.

  • Vielen Dank für die Infos. Das orangene ist ja schick. Der Preis ist gerade so an der oberen Grenze. 250 Euro oder mehr können wir uns leider nicht leisten. Wir besitzen gerade ein Messer aus dem Baumarkt für 8 Euro oder so. Mora heißt das.


    Wieso bekommen wir das eine Messer ( Benchmade) nicht stumpf oder scharf?


    Liebe Grüße

    Maria

  • Wieso bekommen wir das eine Messer ( Benchmade) nicht stumpf oder scharf?

    S90V ist ein pulvermetallurgischer Hochleistungsstahl, welcher extrem hart und verschleißfest ist und dennoch eine gute Zähigkeit besitzt. Dadurch hält er extrem lange seine Schärfe (Schnittfestigkeit). Im Gegenzug bekommt man ihn mit den haushaltsüblichen Schärfmitteln auch nicht bearbeitet, bzw. nur sehr schwer.

  • es gibt unterschiedliche stahlsorten mit verschiedensten eigenschaften ( hardness, toughness, ederetention, corrosion, wear resistance, easy of sharpening, price, etc.) - grundsätzlich gibt es keinen stahl der in jedem parameter top ist dazu kommt natürlich noch die form/materialstärke (dünner schneidet besser und dicker ist eben stabiler) extrem skalpell/rasierklinge vs. beil/axt


    der cpm90v ist schon ein "extremer schnitthaltiger" stahl der selten bis nie nachgeschärft werden muss (solange man damit nur schneidet!) aber dafür auch schwer nachzuschärfen (eigentlich nur mit diamantschärfer)


    mr

  • Für welche Tätigkeiten wollt ihr den das Messers einsetzen

    hätte da zwei Vorschläge die passen könnten

    KA-BAR BK16 so um 110 € Oder Jocker Companien unter 100€


    ist allerdings gepimmt Beschichtung enfernt


    jocker

  • wieso sollte man damit nicht schnitzen können? die schneide geht fast ganz an den guard und zusätzlich kann man es vorne nahe der spitze anfassen ist nicht nur praktisch fürs häuten sondern damit geht sogar ein löffel für eine tasse ist es aber zu unhandlichch bzw. grifflastig


    dafür kann man es sicher führen selbst mit handschuhen und das mag ich besonders an der klingenform sie taugt auch beim essen (z.b. frühstück zum streich von butter, käse, marmelade, honig, etc. aber auch zu schälen und auch sehr gut zum zerkleinert, hacken und würfeln fast wie mit einem wiegemesser) trotzdem hat es eine brauchbare spitze

    der einzige "nachteil" : ab werk der rücken ist abgerundet aber das kann man ja ändern für alle die sonst nichts zum anreißen für den feuerstahl haben und es sitzt sehr fest in der kydexscheide die konstruktion mit dem dangler ist aber dafür um so praktischer


    bin kein tops fan aber dieses ist richtig gut - hattest du es auch schon mal in benutzung was gefällt die daran nicht


    mr