Informationen zur Stadt Taxco in Mexiko

  • Die Kolonialstadt Taxco liegt auf der Strecke zwischen Mexiko-City und Acapulco und bietet sich , wenn man hier unterwegs ist, als lohnenswerte Reiseetappe an. Die Stadt lehnt sich idyllisch an die Abhänge der Sierra Madre Occidental und von vielen Plätzen weiter oben hat man einen wunderbaren Blick über das Dächermeer der Stadt. Rote Ziegeldächer umgeben von Höhenzügen und dazwischen die wunderschöne rosafarbene Kirche Santa Prisca bieten einen lohnenswerten Anblick.


    Die umliegenden Silberminen, die teilweise schon vor der Kolonisierung durch die Spanier ausgebeutet wurden, verhalfen der Stadt Taxco zu großem Reichtum und auch die Kirche San Sebastian y Santa Prisca ist daraus entstanden. Don José de la Borda, der im 18. Jahrhundert, als die Silbervorkommen der Gegend bereits erschöpft schienen, durch die Entdeckung und Ausbeutung einer sehr ergiebigen Silbermine zu großem Reichtum gelangte, schenkte der Stadt diese reich verzierte und kostbar ausgestattete Kirche. „Gott gibt Borda – Borda gibt Gott“, so sein Wahlspruch. Santa Prisca wurde im mexikanischen Stil des Churriguereque, einer Art Barock, gebaut, mit üppiger Ausstattung im Innern und äußerst großzügiger Verzierung der Fassade.


    Jose de la Borda schenkte der Stadt nicht nur Santa Prisca, sondern er ließ auch prächtige Villen und große Gartenanlagen in Taxco bauen In der Casa Borda sind heute die Regierungsbüros untergebracht, die Casa Figueroa ermöglicht, als ganz typischer Kolonialbau mit seiner Kachelfassade, vielen malerischen Innenhöfen und ausgestattet mit Möbeln aus der Kolonialzeit, dem Besucher einen Blick zurück in diese Epoche des Wohlstands und auch die Casa Humboldt, hier übernachtete der deutsche Naturforscher, ist ein sehenswertes Zeugnis der damaligen Zeit.


    In Anlehnung an die durch die Silberbergwerke geprägte Geschichte der Stadt, finden sich heute überall kleine Silberwerkstätten- und Geschäfte, deren Produkte allerdings eine sehr unterschiedliche Qualität aufweisen.


    Über die Kunst der Silberschmiede und die Geschichte der Silberstadt Taxco informiert ein kleines Museum mit zahlreichen Ausstellungsstücken aller Art. Aber nicht nur Silber gehört zur Kunstgeschichte Mexikos, im Museum William Spratling werden auch Kunstwerke aus Stein und Keramik gezeigt, die noch aus dem Mexiko vor der Eroberung durch die Spanier stammen.


    In Taxco kann man auf der Reise durch dieses Land voller historischer Bauwerke und beeindruckender Monumente längst vergangener Epochen, einen entspannenden Zwischenstopp einlegen. Der Markt um die Kirche Santa Prisca ist sehr einladend und auf jeden Fall einen Besuch wert. Auf der Plaza Borda trifft man auf die Kunsthandwerker der Umgebung mit ihren für die Region typischen Produkten und kann in aller Ruhe ihre Erzeugnisse bewundern.


    Bei Spaziergängen durch die verwinkelten Gassen und die hübschen Plätze und Innenhöfe der Stadt kann man den Charme des mittlerweile vollständig unter Denkmalschutz gestellten Taxco in vollen Zügen spüren. Oder man genießt einfach den Blick auf das städtische Treiben bei einer Tasse Kaffee aus dem mexikanischen Hochland.